Tipp Der Redaktion

Arbeitstag-Fibel: Ihr Leitfaden zur Geburt

Foto: iStockphoto

Ist das Arbeit?
Sie haben seit Tagen Kontraktionen ein- und ausgeschaltet. Heute wirken sie regelmäßiger - und wenn Sie die Zeiten tatsächlich aufschreiben, werden sie alle sechs oder sieben Minuten angezeigt. Ist es das

"Es ist nicht ungewöhnlich, einen (oder mehrere) Fehlstarts zu haben", sagt die Geburtshelferin und Doula Samantha Leeson. Worauf Sie achten sollten:

• vor oder in frühe WehenSie haben wahrscheinlich lockere Stuhlgänge, wenn sich Ihr Körper vorbereitet.
• Möglicherweise stellen Sie fest, dass sich der Schleimpfropfen vom Gebärmutterhals gelöst hat und häufig mit Blut gefärbt ist (als „blutige Show“ bezeichnet). Dies kann einen Tag oder früher passieren Arbeit beginnt oder während der frühen Wehen.
• Die Kontraktionen dauern mehr als 45 Sekunden und werden allmählich stärker und enger zusammen. Kürzere Kontraktionen, die nicht an Intensität zunehmen, bedeuten eher falsche Arbeit.

Denke, es könnte nur eine Übungsrunde sein? Ihr Partner kann Ihren unteren Bauch und Rücken massieren, um Ihnen mehr Komfort zu bieten. Versuchen Sie, ein warmes Bad zu nehmen (vielleicht mit einem Glas Wein), um zu sehen, ob dies die Kontraktionen aufhält. Wenn nicht, hilft es Ihnen, sich auszuruhen und zu entspannen.

Lesen Sie weiter: Strategien für eine leichtere Arbeit>

Arbeitsangebot Liste
• Snacks und Getränke
• Musik- und CD-Player
• Warme Socken: Die Füße neigen dazu, sich bei der Geburt zu erkälten!
• Zusätzliche Kissen
• Eiswasser und Waschlappen für eine kühle Kompresse
• Tennisbälle und Nudelholz für festen Druck gegen den Rücken
• Hot Pack: Füllen Sie eine alte Socke mit zwei Tassen ungekochtem Reis und nähen Sie zu. Hitze in der Mikrowelle.
• Übungsball
• Plastikstuhl für das Sitzen in der Dusche

Was passiert in dieser Phase?
• Kontraktionen beginnen normalerweise im Abstand von etwa 20 Minuten und nähern sich allmählich an, bis sie im Abstand von etwa fünf Minuten liegen.
• Die Kontraktionen dauern 30 bis 45 Sekunden.
• Der Gebärmutterhals wird dünner oder „Effaces“.
• Der Gebärmutterhals beginnt sich zu erweitern und kann am Ende dieser Stufe um drei oder vier Zentimeter erweitert werden.

Dein Ziel für diese Etappe
Das Ziel der frühen Wehen ist es, sich zu entspannen und so lange wie möglich zu ignorieren “, sagt Michele Sears, Erziehungspädagogin. „Ich ermutige Paare zu einem Brainstorming, bevor die Arbeit darüber beginnt, was für sie vielleicht funktioniert. Manchmal wählen sie einen Film aus, den sie gerne sehen möchten, und kaufen die DVD im Voraus. "

Strategien, mit denen Paare sich ablenken
• Musik hören
• Meditation
• spazieren gehen
• Einkaufen
• leichte Hausarbeit machen
• Verpackung für das Krankenhaus
• einen Geburtstagskuchen für das Baby backen

Wenn du kannst, schlafen oder ruhen; Dies wird Ihnen helfen, später mehr Energie zu haben. Oder nutzen Sie die schmerzlindernden Wirkungen natürlicher Endorphine, die beim Lachen freigesetzt werden (machen Sie diesen Film zu einer Komödie) oder Sex haben (oder zumindest ein zärtliches Kuscheln).

Im Allgemeinen ist es eine gute Idee, zu warten, bis Sie aktive Arbeit haben. "Sie suchen nach Kontraktionen, die vier Minuten auseinander liegen und mindestens 60 Sekunden andauern, und das ist seit mindestens einer Stunde so", sagt Geburtshelferin Samantha Leeson. Wenn Sie zu früh in ein Krankenhaus gehen, wirkt die Arbeitskraft länger und die Umgebung des Krankenhauses wird möglicherweise stressiger.

Einige Ausnahmen: Wenn Sie weit weg vom Krankenhaus wohnen oder das Wetter das Fahren schwierig machen kann, möchten Sie möglicherweise früher fahren. Wenn Ihre Membranen gerissen sind, befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes oder Ihrer Hebamme. Bei einer Hausgeburt können Sie die Hebammen früher anrufen, damit sie Zeit haben, sich einzurichten.

Doulas: Mehr als Händchenhalten
Kann eine Doula Ihnen während der Wehen helfen? Cori Smithen von Saskatoon ist von den Vorteilen überzeugt: Sie fand heraus, dass sie, obwohl sie Geburtsstunden besucht und viele Bücher gelesen hatte, als sie in Wehen war, „es war, als hätte ich all diese Sachen vergessen!“ und sie zu unterstützen machte einen großen Unterschied.

Lesen Sie mehr: Doulas: Die richtige Wahl>

Eine Doula unterstützt Ihren Partner ebenso wie Sie durch Geburt und Geburt. Forschungen haben gezeigt, dass eine Doula das Risiko für einen Kaiserschnitt und andere medizinische Eingriffe erheblich senkt, die Arbeit verkürzt und die Erfolgschancen beim Stillen erhöht.

Intensive Kontraktionen

Was zu erwarten ist
• Die Kontraktionen betragen zu Beginn normalerweise etwa fünf Minuten, bis zu drei Minuten.
• Die Kontraktionen dauern 45 bis 60 Sekunden.
• Der Gebärmutterhals verdünnt sich weiter und dehnt sich auf sieben Zentimeter aus.

Dein Ziel für diese Etappe
"Die Kontraktionen werden in dieser Phase immer schmerzhafter, daher ist es Ihr Ziel, diesen Schmerz zu bewältigen", sagt Sears.

Einige Bewältigungsstrategien
Wasser verwenden
Sears schlägt vor, unter die Dusche zu gehen und das Wasser auf dem Rücken oder Bauch laufen zu lassen oder in ein Bad zu gehen. Ihr Partner möchte vielleicht auch einen Badeanzug mitbringen.

Lesen Sie mehr: Promi-Geburtsgeschichten>

Bleib ruhig
Wenn Sie feststellen, dass Sie heiß und gespült werden, halten Sie eine Schüssel mit Eiswasser bereit, um Ihre Hände oder Handgelenke hinein zu bringen, oder verwenden Sie einen kühlen Waschlappen auf Ihrem Gesicht.

Singen
Versuchen Sie, tiefe Töne zu erzeugen oder mit entspanntem Kiefer zu singen. Leeson sagt, die Forschung hat gezeigt, dass ein klarer Zusammenhang zwischen einem entspannten Mund und Kiefer und einem entspannten Beckenboden besteht.

Lesen Sie mehr: Vater-zu-Vater-Ratschläge für den Kreißsaal>

Atme langsam und rhythmisch
Partner können helfen, indem sie jeden Atemzug langsam zählen und sagen: „Atmen Sie ein (lange Pause) Ausatmen."

Gehen
Beweglich zu bleiben, hat sich gezeigt, um die Dauer der Geburt und den Bedarf an Schmerzmitteln erheblich zu reduzieren. Wenn Ihr Partner oder Ihre Doula mit Ihnen geht, haben Sie jemanden, der Unterstützung für den Beginn der Kontraktion benötigt. Leeson schlägt vor, wenn Sie sich müde fühlen, legen Sie sich 30 Minuten hin und gehen Sie dann wieder auf.

Probieren Sie verschiedene Positionen aus
Wenn Sie keine Lust mehr haben zu gehen, versuchen Sie es mit Knien, Händen und Knien, hocken oder liegen auf einer Seite und dann auf der anderen. Wenn die Wehen voranschreiten, bewegt sich das Baby weiter in das Becken hinunter, sodass die Position, die vor einer Stunde am bequemsten war, jetzt nicht mehr funktioniert.

Massagen können helfen - aber die Person, die sie tut, muss auf Ihre Antworten achten
Was sich an einem Punkt gut anfühlt, kann an einem anderen Punkt ärgerlich sein. Während der aktiven Arbeit massieren Der untere Rücken und die Schultern sind im Allgemeinen hilfreicher als den Bauch zu massieren. Ihr Partner kann mit Tennisbällen oder einem Nudelholz Druck auf den unteren Rücken ausüben. (Das Rollen des Nudelholzes auf dem Rücken wird wahrscheinlich unangenehm sein; verwenden Sie es stattdessen, um festen, gleichmäßigen Druck auszuüben.)

Trinke viel Wasser
Bleiben Sie nach zwei Kontraktionen mit Wasser getrunken, schlägt Leeson vor. Es ist auch wichtig, dass Ihre Blase leer bleibt. Versuchen Sie daher, jede Stunde zu urinieren, auch wenn Sie keinen starken Drang verspüren.

Fast dort

Was passiert in dieser Phase?
• Die Kontraktionen können zwei oder drei Minuten auseinander liegen oder direkt übereinander liegen, mit wenig oder ohne Unterbrechung.
• Kontraktionen dauern 60 bis 90 Sekunden.
• Der Gebärmutterhals ist vollständig verdünnt und auf 10 Zentimeter erweitert.

Dein Ziel für diese Etappe
"Ihr Ziel ist es, Ihr Vertrauen zu wahren", sagt Sears. Übergang ist eine intensive Phase der Arbeit. Viele Frauen erleben Übelkeit, Schütteln, Schüttelfrost und Hitzewallungen. Sie fühlen sich wahrscheinlich auch überfordert und bereit, aufzugeben.

„Dies ist wichtig, wenn die Fürsorge wichtig ist“, rät Sears. Aufmunternde Worte („Dir geht es gut; das Baby wird bald hier sein“) können wirklich helfen.

Einige Bewältigungsstrategien

Nehmen Sie eine Kontraktion auf einmal
Machen Sie so viel wie möglich zwischen den Wehen, auch wenn die Pausen nur kurz sind.

Stimulation von außen reduzieren
Halten Sie die Lichter gedimmt und die Musik ruhig und beruhigend.

Halte deinen Atem langsam
Musteratmung (zum Beispiel drei kurze Atemzüge gefolgt von einem längeren, kräftigeren Atemzug) kann Ihnen etwas geben, auf das Sie sich konzentrieren können.

Lehne dich auf deinen Partner
Versuchen Sie, langsam zu tanzen oder sich an ihm oder ihr festzuhalten und Ihre Knie langsam zu beugen, während sich die Kontraktionen verstärken. Ihr Partner sollte sich abstützen und bereit sein, Ihr Gewicht zu tragen, falls Ihre Beine während einer starken Kontraktion nachgeben.

Stöhnen Sie leise, singen oder wiederholen Sie eine bestimmte Phrase immer wieder
Wenn Sie so etwas wie "Ich weiß, dass ich das kann" sagt, fühlen Sie sich auch sicher, aber Leeson sagt, dass sogar das Wiederholen Ihrer Telefonnummer funktionieren kann.

Starker Druck gegen den unteren Rücken
Dies kann hilfreich sein, aber Streicheln oder Reiben wird normalerweise nicht geschätzt.

Wenn sich die Schubphase nähert, verspüren manche Frauen den Drang, sich niederzudrücken und zu drücken, obwohl der Gebärmutterhals nicht vollständig geöffnet ist. In diesem Fall können Sie während des Höhepunkts der Kontraktion wiederholt ausblasen - als ob Sie eine Kerze ausblasen. Möglicherweise möchten Sie auch die Position wechseln, sich vielleicht zu Händen und Knien bewegen oder auf der Seite liegen, sodass der Druck gegen den Gebärmutterhals geringer ist.

Rückenarbeit

Ein Baby, dessen Gesicht zum Bauch gerichtet ist (hintere Position), kann während und zwischen den Kontraktionen zusätzliche Rückenschmerzen verursachen. Versuchen Sie, sich auf Hände und Knie zu setzen, rückwärts auf der Toilette oder dem Stuhl zu sitzen oder sich über einen Tisch oder ein Bett zu lehnen - in jeder Position, die die Schwerkraft nutzt, um den Druck auf Ihre Wirbelsäule zu verringern. Oder nehmen Sie einen Liegestuhl in die Dusche und lassen Sie das Wasser über Ihren Rücken laufen. Auch fester Druck auf den Rücken kann helfen.

Die tatsächliche Geburt

Was passiert in dieser Phase?
• Die Kontraktionen können weiter auseinander sein - vielleicht fünf oder zehn Minuten.
• Die Mutter verspürt den Drang, mit den Kontraktionen auszuhalten und zu drücken.
• Das Baby bewegt sich durch den offenen Gebärmutterhals und die Vagina und wird geboren.

Dein Ziel für diese Etappe
Sie wollen die bequemste und effektivste Position für die Geburt Ihres Babys finden, sagt Sears. Brady Henderson zum Beispiel versuchte ursprünglich, in die Hocke zu gehen, ging dann aber auf ihre Hände und Knie. „Sobald ich in dieser Position war, konnte ich effektiver drücken und das Baby kam sofort“, erinnert sie sich. Andere Optionen (und Ihre Wahl kann zumindest teilweise von den Präferenzen Ihrer Pflegeperson abhängen) sind Stehen (mit Unterstützung), halbsitzen, Verwenden eines Geburtshockers oder auf einer Seite liegend.

Ihr anderes Ziel ist es, sich zu entspannen und den Geburtskanal und das Perineum für das Baby zu öffnen. Versuchen Sie dies, um dies zu erreichen
• Entspannen Sie Ihre Bauchmuskeln, indem Sie eine Hand auf den unteren Bauch legen und sie beim Einatmen nach außen drücken.
• Visualisieren Sie alles, was sich öffnet, um das Baby herauszulassen.
• Bitten Sie darum, warme, feuchte Tücher auf das Perineum aufzutragen.
• Halten Sie Ihre Hand gedrückt, um den Kopf des Babys zu berühren, wenn es sich nach unten bewegt. Dies kann Ihnen helfen zu verstehen, wohin Sie drücken müssen (und es ist ein unglaubliches Gefühl!). Oder bitten Sie Ihren Betreuer, seine Finger direkt in die Vagina zu legen, um Druck zu erzeugen und das Schieben zu unterstützen.
• Drücken Sie als Reaktion auf die Kontraktionen und die Signale Ihres Körpers. Halten Sie Ihren Atem nur so lange an, wie es Ihnen Ihr Körper sagt. Pushing ist effektiver, wenn Sie keinen Lärm machen (aber Sie können nicht immer helfen, etwas zu grunzen und zu stöhnen). Möglicherweise muss Ihr Partner körperliche Unterstützung leisten, z. B. um halb sitzend zu bleiben.

Wenn das Baby krönt, was bedeutet, dass der größte Teil des Kopfes des Babys auftaucht, spüren Sie möglicherweise ein intensives Brennen. Dies ist normal und ein Signal an Sie, das Drücken zu stoppen (einfacher, wenn Sie den Atem weiter anhalten, ohne den Atem anzuhalten), damit das Baby langsamer geboren wird und die Gefahr des Zerreißens verringert wird. Sehr bald rutscht der Körper Ihres Babys aus und Sie können Ihren neuen Sohn oder Ihre neue Tochter begrüßen.

Medizinische Interventionen

Während die meisten Geburten unkompliziert sind, wird etwa jede vierte Frau ihr Kind im Kaiserschnitt zur Welt bringen, und mehr als die Hälfte fordert eine Schmerzmedikation (meistens Epiduralanästhesie während der Wehen).

Lesen Sie mehr: Sollten Sie en epidural> haben

Sie können die Risiken und Vorteile von Verfahren mit Ihrem Arzt, Ihrer Hebamme oder Ihrem Geburtshelfer besprechen oder selbst recherchieren, um die für Sie und Ihr Baby richtigen Entscheidungen treffen zu können. Denken Sie jedoch daran, dass sich die Dinge während der Geburt ändern können und Ihre Pläne flexibel sein müssen.

Die Partner fühlen sich möglicherweise nicht so wichtig, wenn medizinische Eingriffe notwendig werden. Dies ist jedoch nicht der Fall. Indem sie der Mutter hilft, sich weniger gestresst zu fühlen und Fragen zu stellen, macht ein Partner einen positiven Unterschied für Mutter und Baby.

Dein Baby ist da!

Ihre Aufmerksamkeit wird natürlich durch das Kennenlernen dieses unglaublichen kleinen Menschen in Anspruch genommen, der Geburtsvorgang ist jedoch noch nicht abgeschlossen. Die Schnur, die Ihr Baby mit der Plazenta vor der Geburt muss geschnitten werden; Eine neue kanadische Studie zeigt, dass eine Verzögerung von zwei Minuten das Risiko verringert, dass der Eisengehalt des Babys später im ersten Jahr niedrig ist. Daher lohnt es sich zu warten. (Ihr Partner kann bei Interesse derjenige sein, der die Schnur durchschneidet.) Dann werden Sie mehr Kontraktionen spüren - etwas milder -, da sich die Plazenta von der Gebärmutter trennt und hervortritt.

Lesen Sie mehr: Nabelschnurpflege>

Wenn alles gut gegangen ist, bitten Sie darum, die Haut Ihres Babys hautnah zu haben, vielleicht mit einer Decke, die Sie beide bedeckt. Dies hilft, die Temperatur Ihres Babys zu stabilisieren und Sie und Ihr Baby auf den Start vorzubereiten Stillen.

Ob die Arbeit so verlaufen ist, wie Sie es erwartet hatten, oder dass die Dinge nicht ganz so waren wie geplant, dies ist ein Tag, den Sie nie vergessen werden - der Tag, an dem Ihr Baby geboren wurde.

arrow